Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften Templin / Prenzlau

Projekt Templin

Projektzeitraum: 01.02.2018 – 31.7.2020

Projektteilnahme durchschnittlich 12 Monate

Ziel des Projektes ist es, Langzeitarbeitslose und Teilnehmende aus Bedarfsgemeinschaften durch zielgerichtete Unterstützung und Begleitung in eine Erwerbstätigkeit oder in Bildung zu integrieren und die soziale Teilhabe zu verbessern.

Wir unterstützen Sie – beim Übergang in Beschäftigung – beim Übergang in Bildung

Wir bieten Ihnen

1. intensive individuelle Begleitung

2. Unterstützungsmodule zur Erhöhung der Beschäftigungschancen und Verbesserung der sozialen Teilhabe (z.B. durch Organisation und Begleitung von Betriebspraktika)

3. Unterstützungsmodule zur Stärkung des Zusammenlebens in den Familien der Bedarfsgemeinschaften

4. Einzelcoaching

5. Nachbetreuung bei Zielerreichung zusätzlich bieten wir Unterstützung aller Kinder der teilnehmenden Familien

Teilnahmedauer: 

durchschnittlich 12 Monate- 6 Monate Nachbetreuung bei Zielerreichung – maximale Betreuungszeit 24 Monate (inkl. 6 Monate Nachbetreuung)

Was erwarten wir von Ihnen?

mind. 30Stunden je Monat Anwesenheit zur Teilnahme an den ausgewählten Unterstützungsmodulen – Bereitschaft zur Teilnahme am Einzelcoaching nach Absprache

Wer kann teilnehmen?

Langzeitarbeitslose aus dem SGB II (mind. 2 Jahre arbeitslos) – Langzeitarbeitslose in Paar-Bedarfsgemeinschaften oder Alleinerziehenden-Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem unterhaltsberechtigten Kind unter 18 Jahren (kein Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft geht einer Erwerbstätigkeit nach)

Wo bieten wir die Integrationsbegleitung an?

Wir sind im Einzugsgebiet des Jobcenters Uckermark, Geschäftsstelle Prenzlau tätig

Wie erreichen Sie uns?

MUG Brandenburg e.V.
Passower Chausse 16
16303 Schwedt

Tel. 03332 411848

Fax 03332 411858

Die Integrationsbegleiter erreichen Sie:

Frau Dörte Schellhorn
Projektmitarbeiterin
E-Mail: schellhorn@mug-brandenburg.de
Telefon:03987 / 2358814

Herr Martin Zastrow
Projektmitarbeiter
E-Mail: martin.zastrow@mug-brandenburg.de
Telefon:03987 / 2358814

Das Projekt wird gefördert durch das

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

http://www.esf.brandenburg.de

http://www.ec.europa.eu

            

Das Projekt wird durchgeführt in Kooperation mit dem Jobcenter Uckermark

Integrationsbegelietung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften Prenzlau

Projekt Prenzlau

Projektzeitraum: 01.02.2018 – 31.7.2020

Projektteilnahme durchschnittlich 12 Monate

Ziel des Projektes ist es, Langzeitarbeitslose und Teilnehmende aus Bedarfsgemeinschaften durch zielgerichtete Unterstützung und Begleitung in eine Erwerbstätigkeit oder in Bildung zu integrieren und die soziale Teilhabe zu verbessern.

Wir unterstützen Sie – beim Übergang in Beschäftigung – beim Übergang in Bildung

Wir bieten Ihnen 1. intensive individuelle Begleitung 2. Unterstützungsmodule zur Erhöhung der Beschäftigungschancen und Verbesserung der sozialen Teilhabe (z.B. durch Organisation und Begleitung von Betriebspraktika) 3. Unterstützungsmodule zur Stärkung des Zusammenlebens in den Familien der Bedarfsgemeinschaften 4. Einzelcoaching 5. Nachbetreuung bei Zielerreichung zusätzlich bieten wir Unterstützung aller Kinder der teilnehmenden Familien

Teilnahmedauer:  durchschnittlich 12 Monate- 6 Monate Nachbetreuung bei Zielerreichung – maximale Betreuungszeit 24 Monate (inkl. 6 Monate Nachbetreuung)

Was erwarten wir von Ihnen? mind. 30Stunden je Monat Anwesenheit zur Teilnahme an den ausgewählten Unterstützungsmodulen – Bereitschaft zur Teilnahme am Einzelcoaching nach Absprache

Wer kann teilnehmen? Langzeitarbeitslose aus dem SGB II (mind. 2 Jahre arbeitslos) – Langzeitarbeitslose in Paar-Bedarfsgemeinschaften oder Alleinerziehenden-Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem unterhaltsberechtigten Kind unter 18 Jahren (kein Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft geht einer Erwerbstätigkeit nach)

Wo bieten wir die Integrationsbegleitung an? Wir sind im Einzugsgebiet des Jobcenters Uckermark, Geschäftsstelle Prenzlau tätig

Wie erreichen Sie uns?

MUG Brandenburg e.V.
Passower Chausse 16
16303 Schwedt

Tel. 03332 411848 Fax 03332 411858

Die Integrationsbegleiter erreichen Sie:

Herr Manfred Mielke
Projektmitarbeiter
E-Mail: manfred.mielke@mug-brandenburg.de
Telefon:03984 / 83592920

Herr Bernd-Jürgen Wille
Projektmitarbeiter
E-Mail: bernd.wille@mug-brandenburg.de
Telefon:03984 / 83592920

Das Projekt wird gefördert durch das

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

http://www.esf.brandenburg.de

http://www.ec.europa.eu

      

Das Projekt wird durchgeführt in Kooperation mit dem Jobcenter Uckermark

Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften Angermuende /Schwedt

Projekt Angermünde

Projektzeitraum: 01.02.2018 – 31.7.2020

Projektteilnahme durchschnittlich 12 Monate

Ziel des Projektes ist es, Langzeitarbeitslose und Teilnehmende aus Bedarfsgemeinschaften durch zielgerichtete Unterstützung und Begleitung in eine Erwerbstätigkeit oder in Bildung zu integrieren und die soziale Teilhabe zu verbessern.

Wir unterstützen Sie – beim Übergang in Beschäftigung – beim Übergang in Bildung

Wir bieten Ihnen 1. intensive individuelle Begleitung 2. Unterstützungsmodule zur Erhöhung der Beschäftigungschancen und Verbesserung der sozialen Teilhabe (z.B. durch Organisation und Begleitung von Betriebspraktika) 3. Unterstützungsmodule zur Stärkung des Zusammenlebens in den Familien der Bedarfsgemeinschaften 4. Einzelcoaching 5. Nachbetreuung bei Zielerreichung zusätzlich bieten wir Unterstützung aller Kinder der teilnehmenden Familien

Teilnahmedauer:  durchschnittlich 12 Monate- 6 Monate Nachbetreuung bei Zielerreichung – maximale Betreuungszeit 24 Monate (inkl. 6 Monate Nachbetreuung)

Was erwarten wir von Ihnen? mind. 30Stunden je Monat Anwesenheit zur Teilnahme an den ausgewählten Unterstützungsmodulen – Bereitschaft zur Teilnahme am Einzelcoaching nach Absprache

Wer kann teilnehmen? Langzeitarbeitslose aus dem SGB II (mind. 2 Jahre arbeitslos) – Langzeitarbeitslose in Paar-Bedarfsgemeinschaften oder Alleinerziehenden-Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem unterhaltsberechtigten Kind unter 18 Jahren (kein Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft geht einer Erwerbstätigkeit nach)

Wo bieten wir die Integrationsbegleitung an? Wir sind im Einzugsgebiet des Jobcenters Uckermark, Geschäftsstelle Angermünde tätig

Wie erreichen Sie uns?

MUG Brandenburg e.V.
Passower Chausse 16
16303 Schwedt

Tel. 03332 411848 Fax 03332 411858

Die Integrationsbegleiter erreichen Sie:

Frau Ina Nerreter

Projektmitarbeiterin

E-Mail: i.nerreter@mug-brandenburg.de

Telefon:03331 / 29697987

Frau Yvonne Bratke

Projektmitarbeiterin

E-Mail:yvonne.bratke@mug-brandenburg.de

Telefon:03331 / 29697987

Das Projekt wird gefördert durch das

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

http://www.esf.brandenburg.de

http://www.ec.europa.eu

     

Das Projekt wird durchgeführt in Kooperation mit dem Jobcenter Uckermark

Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften Projekt Schwedt

Projekt Schwedt

Projektzeitraum:

01.02.2018 31.7.2020

Projektteilnahme durchschnittlich 12 Monate

Ziel des Projektes ist es, Langzeitarbeitslose und Teilnehmende aus Bedarfsgemeinschaften durch zielgerichtete Unterstützung und Begleitung in eine Erwerbstätigkeit oder in Bildung zu integrieren und die soziale Teilhabe zu verbessern.

Wir unterstützen Sie – beim Übergang in Beschäftigung – beim Übergang in Bildung

Wir bieten Ihnen

1. intensive individuelle Begleitung

2. Unterstützungsmodule zur Erhöhung der Beschäftigungschancen und Verbesserung der sozialen Teilhabe (z.B. durch Organisation und Begleitung von Betriebspraktika)

3. Unterstützungsmodule zur Stärkung des Zusammenlebens in den Familien der Bedarfsgemeinschaften

4. Einzelcoaching

5. Nachbetreuung bei Zielerreichung zusätzlich bieten wir Unterstützung aller Kinder der teilnehmenden Familien

Teilnahmedauer:

durchschnittlich 12 Monate- 6 Monate Nachbetreuung bei Zielerreichung – maximale Betreuungszeit 24 Monate (inkl. 6 Monate Nachbetreuung)

Was erwarten wir von Ihnen? – mind. 30Stunden je Monat Anwesenheit zur Teilnahme an den ausgewählten Unterstützungsmodulen – Bereitschaft zur Teilnahme am Einzelcoaching nach Absprache

Wer kann teilnehmen? – Langzeitarbeitslose aus dem SGB II (mind. 2 Jahre arbeitslos) – Langzeitarbeitslose in Paar-Bedarfsgemeinschaften oder Alleinerziehenden-Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem unterhaltsberechtigten Kind unter 18 Jahren (kein Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft geht einer Erwerbstätigkeit nach)

Wo bieten wir die Integrationsbegleitung an?

Wir sind im Einzugsgebiet des Jobcenters Uckermark, Geschäftsstelle Schwedt

Wie erreichen Sie uns?

MUG Brandenburg e.V.
Passower Chausse 16
16303 Schwedt

Tel. 03332 411848

Fax 03332 411858

Die Integrationsbegleiter erreichen Sie:

Frau Gritt Ratzlaff

Projektmitarbeiterin

E-Mail:gritt.ratzlaff@mug-brandenburg.de

Telefon: 03332 / 411848

Herr Udo Henschke

Projektmitarbeiter

E-Mail: u.henschke@mug-brandenburg.de

Telefon: 03332 / 411848

Das Projekt wird gefördert durch das

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

http://www.esf.brandenburg.de

http://www.ec.europa.eu

     

Das Projekt wird durchgeführt in Kooperation mit dem Jobcenter Uckermark

Förderung der fachlichen Anleitung und sozialpädagogischer Betreuung in Sozialunternehmen

Den ganzen Beitrag lesen »

Hort Babelsberger Kindertraum

Wenn die Kinder klein sind, gib Ihnen Wurzeln.
Wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel.
(Spruchweisheit aus Indien)

Der Hort „Babelsberger Kindertraum“ entstand, aufgrund der extrem hohen Nachfrage nach Hortplätzen im Stadtteil Babelsberg und der Grundschule am Griebnitzsee. Insgesamt verfügen wir über eine Kapazität von 69 Hortplätzen.
Die Trägerschaft erfolgt durch den MUG Brandenburg e.V., der auf eine langjährige Erfahrung im sozialen Bereich verweisen kann.

Unsere Einrichtung soll für die Kinder ein interessanter und geborgener Ort zugleich sein, der sich in seinen Angeboten stets an den Bedürfnissen der Kinder orientiert.

Ein Ort der Bewegung und Gesundheitsförderung

Kinder sind von Natur aus bewegungsfreudig. Sie nehmen ihren Körper durch Bewegung immer bewusster wahr.
Bewegung und die damit verbundene Sinneswahrnehmungen sind sowohl Grundlage als auch Auslöser für  Lebenserfahrungen und Lernprozesse. Mit den verschiedensten Bewegungsmöglichkeiten, wird ein Grundstein für ein gesundes und selbstbestimmtes Leben gelegt. Bewegung ist für uns ein zentraler Bestandteil und so werden regelmäßig sportliche Angebote und Bewegungsinhalte systematisch in den gemeinschaftlichen Tagesablauf  integriert.
Die Erzieher unterstützen die Kinder dabei, ihre Bedürfnisse nach Aktivität und Entspannung selbst einschätzen und umsetzen zu können.

Gesundheit und Ernährung sind elementar für das körperliche und geistige Wohlbefinden und das Wachstum der Kinder. Mindestens 1 Mal in der Woche wird zusammen eingekauft und unter Berücksichtigung individueller Bedürfnisse kindgerecht gemeinsam gekocht und gebacken. Medizinische und ernährungsphysiologische Zusammenhänge werden den Kindern Altersgerecht zum Beispiel in Projektarbeiten vermittelt.

Ein Ort der Kommunikation und sozialer Lebensraum

 Unser Hort bietet Kindern unterschiedlicher Herkunft Zeit und Raum, um ein harmonisches Miteinander zu lernen.
Jedes Kind erlebt in der gemeinsamen Planung von Tagesabläufen, im Aushandeln von unterschiedlichen Interessen und in der Bewältigung von Konflikten Wertschätzung und lernt Verantwortung zu übernehmen. In der Begegnung mit unterschiedlichen familiären Herkünften und Religionen wird die Entwicklung von Neugier, Offenheit, Verständigung und Toleranz angestrebt, weil diese die Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen bilden. Für uns ist das Zusammenleben und die gemeinsame Bildung und Erziehung von Kindern Deutscher und nicht –deutscher Herkunft, von Kindern mit und ohne Behinderung selbstverständlich.

Ein Ort mit Raum und Zeit für Entwicklung

 Kinder brauchen vielfältige Anregungen, um mit Freude zu lernen, ihre Neugier zu erhalten
und Stolz über das Gelernte zu empfinden. Dafür gewähren wir jedem Kind Zeit , Raum und kompetente Unterstützung durch qualifiziertes Fachpersonal. Wir orientieren die Angebote nach den Bedürfnissen  der Kinder und  berücksichtigen deren Wünsche. Die Entwicklung vollzieht sich bei jedem Kind unterschiedlich. Die Beobachtung jedes
einzelnen Kindes und die Einschätzung des individuellen Entwicklungsstandes betrachten die Erzieherinnen als notwendige Voraussetzung, jedes Kind entsprechend seiner inneren und äußeren Handlungsvoraussetzungen spezifisch und differenziert zu fördern. Die Ergebnisse ihrer gezielten Beobachtungen werden sorgfältig dokumentiert und sind Grundlage für intensive Eltern- und Entwicklungsgespräche.

Ein Ort der Entwicklung von Kreativität und Sinnlichkeit

Musik, Darstellung und Gestaltung sind wichtige künstlerische Ausdrucksmittel des Menschen. Sie helfen uns, die vielfältigen Eindrücke von außen kreativ zu verarbeiten, Um größere innere Ausgeglichenheit zu erlangen. Eine intensive Wahrnehmung, ein ausführliches sinnliches Erkunden sowie alle kreativen Tätigkeiten von Kindern sind eng mit dem Verstehen der Welt verbunden, mit der Entwicklung von Gefühlen und Körperempfindungen. Musik spricht gleichermaßen Denken, Fühlen und Handeln an. Sie ist ein zentraler Bestandteil menschlicher Kultur und eine Grunderfahrung des Menschen. Musik und musikalische Praxis haben einen positiven Einfluss auf die geistige, seelische und emotionale Entwicklung von Kindern Darstellen und Gestalten gehören zu den Grundbedürfnissen der Menschen und zu den frühen Eigentätigkeiten eines Kindes. Gestaltungsprozesse sind Erkenntnisprozesse. Sie stehen in einem wechselseitigen Verhältnis zur geistigen und körperlichen Entwicklung des Kindes.

 

Ein Ort zum Spielen

Das schöpferische und kreative Spielen ist ein Weg, sich die Wirklichkeit anzueignen und sich mit realen Alltagsereignissen auseinanderzusetzen. Tanzen, Bewegen, Musizieren und Singen kann mit dem für Kinder so  wichtigem Spiel verbunden und so zu einer Einheit werden. Im vielfältigen Spiel entwickeln und äußern Kinder Phantasie, Kreativität und Spontanität, sie improvisieren und sind selbstständig. Voraussetzung ist das „Spielen- Können“. Es beinhaltet

  • alleine und gemeinsam spielen zu können
  • Spielregeln einzuhalten, zu variieren und zu erfinden, als auch
  • Erfinderisch mit Dingen umzugehen
  • Ein Ort zum Ausruhen und Entspannen

 

Weitere Informationen zu unserem Hort „Kindertraum“ finden Sie auf der Internetseite http://www.babelsberger-kindertraum.de/

Allianz 50plus

In der Arbeitsgemeinschaft „Allianz 50plus“ setzt der MUG Brandenburg e.V. gemeinsam mit dem Angermünder Bildungswerk e.V. und der ABW GmbH seit Februar 2009 den Beschäftigungspakt „Allianz 50plus“ im Landkreis Uckermark um.

Der Beschäftigungspakt  ist ein regionales Netzwerk zur Aktivierung und Integration von älteren Langzeitarbeitslosen und wird in den Regionen Uckermark, Mecklenburg-Strelitz, Neubrandenburg, Oberhavel sowie Hameln-Pyrmont umgesetzt. Er wird im Rahmen des Bundesprogramms „Perspektive 50plus“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt und gefördert.


Auf Grund der demografischen Entwicklung in Deutschland wird zukünftig eine längere Lebensarbeitsdauer für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen erforderlich sein. Ausgehend von dieser Situation wird die Eingliederung älterer Arbeitsloser (50plus) notwendig aber auch erfolgversprechender.

Unter dem Credo „Jeder Mensch kann etwas! Jeder Mensch wird gebraucht!“ hat sich „Allianz 50plus“ die Realisation folgender drei Zielsetzungen vorgenommen:

  • Nutzung der Chancen des demografischen Wandels zur Eingliederung älterer ArbeitnehmerInnen in den Arbeitsmarkt
  • Veränderung des defizitären Altersbildes der Unternehmen
  • Veränderung des eigenen Selbstbildes der Älteren

 

Im Rahmen der 2. Programmphase (2008-2010) konnten mit Hilfe des Beschäftigungspaktes „Allianz 50plus“ insgesamt 1.855 Personen aktiviert und 304 ältere Arbeitslose in den allgemeinen Arbeitmarkt vermittelt werden. Auch während der 3. Programmphase (Beginn Januar 2011) werden die Integrationsbemühungen für ältere Langzeitarbeitslose intensiv weitergeführt. Im bisherigen Projektverlauf konnten dabei 800 Teilnehmende aktiviert sowie 163 Personen erfolgreich in den 1. Arbeitsmarkt integiert werden.

Der Beschäftigungspakt unterstützt aber nicht nur erwerbsfähige Hilfebedürtige. Im Rahmen des Projektes können auch Arbeitgeber aus der Region ihren Personalbedarf an den Projektpartner oder den Arbeitgeberservice des Jobcenters Uckermark melden. Aus den registrierten Projektteilnehmenden werden dann individuell passgenaue Bewerber ausgewählt und dem Arbeitgeber vorgestellt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann des Weiteren die Zahlung einer Eingliederungsbeihilfe von bis zu max. 4.000 Euro bei Abschluss eines sozialversicherungspflichten Arbeitsvertrages möglich sein.

Weitere Informationen zum Beschäftigungspakt „Allianz 50plus“ finden Sie unter www.allianz50plus.de

Unternehmenskontakter

Standort Schwedt      Herr Udo Henschke
Telefon: 03332/41 18 48
Mobil: 0174/48 81 051
U.Henschke@mug-brandenburg.de

Standort Prenzlau      Frau Susanne Bäsler
Telefon: 03984/83 56 04
Mobil: 0152 37374339
Su.Baesler@mug-brandenburg.de

Der Beschäftigungspakt „Allianz 50plus“ wird vom Jobcenter Uckermark im Rahmen des Bundesprogramms „Perspektive 50plus“ umgesetzt.

 

Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (MAE)

Der MUG Brandenburg e.V. ist langjähriger Träger von Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung (MAE).

Im Rahmen von MAEs werden zusätzliche und im öffentlichen Interesse stehende Tätigkeit von Arbeitslosengeld II – Empfängern umgesetzt, dies können zum Beispiel  Arbeiten bei Gemeinden oder Vereinen sein. Dabei können zum Beispiel Umweltschutzmaßnahmen, Denkmalpflege oder Seniorenbesuchsdienste umgesetzt werden.  Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Beschäftigungsfähigkeit der Teilnehmenden durch das sammeln von beruflicher Erfahrung, sowie das Knüpfen von sozialen Kontakten zu erhöhen und eine Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Der MUG Brandenburg e.V. setzt im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädi-gung (MAE) insbesondere Tätigkeiten im Bereich des Natur- und Artenschutz sowie des Umweltschutzes um. Die Umsetzung dieser Maßnahmen findet dabei im gesamten Landkreis Uckermark statt.

Aktuelle Maßnahmen sind zum Beispiel:

  • Naturschutzarbeiten in den geschützten Landschaftsbestandteilen (GLB) Müllerberge, Jamikow, Unteruckersee, Schönow sowie Carmzower Mühlenteich
  • Pflegearbeiten im Sinne des brandenburgischen Naturschutzgesetzes im GLB  Malchower Os
  • Unterstützung der Fachhochschule Eberswalde bei der modellhaften Erprobung des Anbaues von schnellwachsenden Holzarten zur Energiegewinnung im Landkreis Uckermark

 

Der MUG Brandenburg e.V. setzt Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (MAE) im Auftrag des Job-centers Uckermark um.