Aktiv in der Uckermark

„Aktiv in der Uckermark“war ein Projekt des Landkreises Uckermark in desssen Rahmen eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm umgesetzt wurder. Insbesondere erwerbsfähige Hilfebedürftige solllen hierbei unterstützt und gefördert werden. Ziel des Projekteswar es, die Beschäftigungschancen der Teilnehmenden zu verbessern und ihnen eine Integration in ein sozialversicherungs- pflichtiges Beschäftigungsverhältnis zu ermöglichen.

Im Rahmen der Projektumsetzung erhielten die Teilnehmenden Hilfe und Unterstützung bei der Aktivierung, Qualifizierung und Vermittlung in Arbeit. Gemeinsam mit den Teilnehmern erarbeiteten wir Wege und Strategien, die eine erfolgreiche (Wieder-) Eingliederung in den Arbeitsmarkt ermöglichen. Ausgehend von einer ganzheitlichen Situationsanalyse wurde in Zusammenarbeit mit den Teilnehmenden ein individueller Beratungs- und Coachingplan erstellt. Dieser enthielt zum Beispiel

  • eine Interessenanalyse
  • Mobilitätsförderung
  • Gesundheitsförderung
  • Entwicklung einer individuellen Bewerbungsstrategie
  • sowie fachliche Qualifizierung

Während der Teilnahme am Projekt begleiteten wir die Teilnehmenden kontinuierlich. Die angebotene Unterstützung wurde dabei individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt.

„Aktiv in der Uckermark“ wurde im Rahmen des Bundesprogramms „Bürgerarbeit“ im Landkreis  Uckermark umgesetzt. Ziel des Bundesprogramms ist die Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit von Langzeitarbeitslosen durch eine intensive, gezielte und bedarfsorientierte Aktivierung und Qualifizierung mit dem Ziel der sozialen und erwerbsbezogenen Integration. Nur wenn im Rahmen der sechsmonatigen Aktivierungsphase keine Integration in den regulären Arbeitsmarkt möglichwar, konnten ausgewählte Teilnehmer in Bürgerarbeitsplätze vermittelt werden.

Weitere Informationen zum Projekt „Aktiv in der Uckermark“ sowie zum Modellvorhaben „Bürgerarbeit“ finden Sie unter http://buergerarbeit.abw-ang.de

Das Projekt „Aktiv in der Uckermark“ wird vom Jobcenter Uckermark unterstützt und gefördert.

Erlebnistouristik entlang der ehemaligen Burgenlinie Stolpe-Gerswalde

Mit der touristischen Aufarbeitung der ehemaligen Burgenlinie Stolpe – Angermünde – Greifenberg – Groß-Fredenwalde – Gerswalde und deren Verknüpfung mit den bereits bestehenden Fernradwegen der Region wird nicht nur eine neue touristische Attraktion geschaffen. 25 Langzeitarbeitslose erhalten im Rahmen des Projektes die Möglichkeit, berufspraktische Erfahrungen zu sammeln und sich über Qualifizierungsmodule im Bereich des Tourismus weiterzubilden.

Durch die Schaffung von Rastplätzen, Aussichtspunkten sowie die Einbindung von kulturhistorisch bedeutsamen Bauten und Plätzen der Region soll ein thematischer Rad- und Wanderweg entstehen. Insbesondere Touristen, die bereits die Fernradwege Oder – Neiße oder Berlin – Usedom nutzen, sollen dabei von den Hauptwanderwegen gelenkt und zum Verweilen in der Uckermark eingeladen werden. Die Projektteilnehmenden haben, in Zusammenarbeit mit regionalen Tourismusvereinen und –unternehmen, ein Konzept für die thematische Gestaltung des Rad- und Wanderweges erstellt. In einem zweiten Schritt wird nun durch sie die touristische Infrastruktur, u.a. durch die Beschilderung des Weges, den Bau von Rastplätzen und die Entwicklung neuer touristischer Angebote, ausgebaut und erweitert.

Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit durch Qualifizierung, Begleitung sowie fachliche Anleitung ihre Beschäftigungschancen auf dem regulären Arbeitsmarkt zu erhöhen. Des Weiteren soll die Motivation zur eigenen Lebensgestaltung, durch die Wertschätzung der geleisteten Arbeit, gestärkt werden. Mittels des Projektes wird ein Beitrag zur Weiterentwicklung der touristischen Infrastruktur in der Uckermark geleistet. Die Erschließung und Verknüpfung von regionalen Sehenswürdigkeiten soll zum einen die Attraktivität der Region erhöhen. Zum anderen sollen regionalen Tourismusvereine und –Unternehmen in Bezug auf ihre Positionierung am Markt und den Aufbau eines Images unterstützt werden.

Dieses Projekt wird vom Landkreis Uckermark im Rahmen des Regionalbudgets Uckermark gefördert und unterstützt.

www.regionalbudget-uckermark.de

Allianz 25plus

Die Unterstützung der Fachkräftesicherung im Landkreis Uckermark war der zentrale Zielansatz dieses Projektes. Im Rahmen von „Allianz 25plus“ wurde die Zielgruppe der jungen Erwachsenen (25 bis 30 Jahre) bei der Findung ihrer beruflichen Lebenswegplanung und bei der Integration in den regulären Arbeitsmarkt unterstützt.

Durch ein individuelles Coaching und die persönliche Ansprache der Teilnehmenden sollte eine positive Veränderung der persönlichen Lebens- und Arbeitssituation erreicht werden. Entsprechend des Empowerment-Ansatzes wurde im Rahmen von „Allianz 25plus“ Hilfe zur Selbsthilfe gegeben. Des Weiteren wurden die Teilnehmenden im Projektverlauf zur Übernahme von Eigenverantwortung befähigt sowie bei der Stärkung ihrer fachlichen, persönlichen und sozialen Kompetenzen unterstützt.

Durch das Projekt erhielten junge Erwachsenen die Möglichkeit sich langfristig in den regionalen Arbeitmarkt zu integrieren.

Von den 25 Teilnehmern wurden 13 in sozialversicherungspflichtige Tätigkeiten vermittelt.

Dieses Projekt wurde vom Landkreis Uckermark im Rahmen des Regionalbudgets Uckermark gefördert und unterstützt.

www.regionalbudget-uckermark.de

Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (MAE)

Der MUG Brandenburg e.V. ist langjähriger Träger von Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung (MAE).

Im Rahmen von MAEs werden zusätzliche und im öffentlichen Interesse stehende Tätigkeit von Arbeitslosengeld II – Empfängern umgesetzt, dies können zum Beispiel  Arbeiten bei Gemeinden oder Vereinen sein. Dabei können zum Beispiel Umweltschutzmaßnahmen, Denkmalpflege oder Seniorenbesuchsdienste umgesetzt werden.  Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Beschäftigungsfähigkeit der Teilnehmenden durch das sammeln von beruflicher Erfahrung, sowie das Knüpfen von sozialen Kontakten zu erhöhen und eine Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Der MUG Brandenburg e.V. setzt im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädi-gung (MAE) insbesondere Tätigkeiten im Bereich des Natur- und Artenschutz sowie des Umweltschutzes um. Die Umsetzung dieser Maßnahmen findet dabei im gesamten Landkreis Uckermark statt.

Aktuelle Maßnahmen sind zum Beispiel:

  • Naturschutzarbeiten in den geschützten Landschaftsbestandteilen (GLB) Müllerberge, Jamikow, Unteruckersee, Schönow sowie Carmzower Mühlenteich
  • Pflegearbeiten im Sinne des brandenburgischen Naturschutzgesetzes im GLB  Malchower Os
  • Unterstützung der Fachhochschule Eberswalde bei der modellhaften Erprobung des Anbaues von schnellwachsenden Holzarten zur Energiegewinnung im Landkreis Uckermark

 

Der MUG Brandenburg e.V. setzt Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (MAE) im Auftrag des Job-centers Uckermark um.

Nächste Einträge »