Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften Templin / Prenzlau

Projekt Templin

Projektzeitraum: 01.02.2018 – 31.7.2020

Projektteilnahme durchschnittlich 12 Monate

Ziel des Projektes ist es, Langzeitarbeitslose und Teilnehmende aus Bedarfsgemeinschaften durch zielgerichtete Unterstützung und Begleitung in eine Erwerbstätigkeit oder in Bildung zu integrieren und die soziale Teilhabe zu verbessern.

Wir unterstützen Sie – beim Übergang in Beschäftigung – beim Übergang in Bildung

Wir bieten Ihnen

1. intensive individuelle Begleitung

2. Unterstützungsmodule zur Erhöhung der Beschäftigungschancen und Verbesserung der sozialen Teilhabe (z.B. durch Organisation und Begleitung von Betriebspraktika)

3. Unterstützungsmodule zur Stärkung des Zusammenlebens in den Familien der Bedarfsgemeinschaften

4. Einzelcoaching

5. Nachbetreuung bei Zielerreichung zusätzlich bieten wir Unterstützung aller Kinder der teilnehmenden Familien

Teilnahmedauer: 

durchschnittlich 12 Monate- 6 Monate Nachbetreuung bei Zielerreichung – maximale Betreuungszeit 24 Monate (inkl. 6 Monate Nachbetreuung)

Was erwarten wir von Ihnen?

mind. 30Stunden je Monat Anwesenheit zur Teilnahme an den ausgewählten Unterstützungsmodulen – Bereitschaft zur Teilnahme am Einzelcoaching nach Absprache

Wer kann teilnehmen?

Langzeitarbeitslose aus dem SGB II (mind. 2 Jahre arbeitslos) – Langzeitarbeitslose in Paar-Bedarfsgemeinschaften oder Alleinerziehenden-Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem unterhaltsberechtigten Kind unter 18 Jahren (kein Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft geht einer Erwerbstätigkeit nach)

Wo bieten wir die Integrationsbegleitung an?

Wir sind im Einzugsgebiet des Jobcenters Uckermark, Geschäftsstelle Prenzlau tätig

Wie erreichen Sie uns?

MUG Brandenburg e.V.
Passower Chausse 16
16303 Schwedt

Tel. 03332 411848

Fax 03332 411858

Die Integrationsbegleiter erreichen Sie:

Frau Dörte Schellhorn
Projektmitarbeiterin
E-Mail: schellhorn@mug-brandenburg.de
Telefon:03987 / 2358814

Herr Martin Zastrow
Projektmitarbeiter
E-Mail: martin.zastrow@mug-brandenburg.de
Telefon:03987 / 2358814

Das Projekt wird gefördert durch das

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

http://www.esf.brandenburg.de

http://www.ec.europa.eu

            

Das Projekt wird durchgeführt in Kooperation mit dem Jobcenter Uckermark

Integrationsbegelietung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften Prenzlau

Projekt Prenzlau

Projektzeitraum: 01.02.2018 – 31.7.2020

Projektteilnahme durchschnittlich 12 Monate

Ziel des Projektes ist es, Langzeitarbeitslose und Teilnehmende aus Bedarfsgemeinschaften durch zielgerichtete Unterstützung und Begleitung in eine Erwerbstätigkeit oder in Bildung zu integrieren und die soziale Teilhabe zu verbessern.

Wir unterstützen Sie – beim Übergang in Beschäftigung – beim Übergang in Bildung

Wir bieten Ihnen 1. intensive individuelle Begleitung 2. Unterstützungsmodule zur Erhöhung der Beschäftigungschancen und Verbesserung der sozialen Teilhabe (z.B. durch Organisation und Begleitung von Betriebspraktika) 3. Unterstützungsmodule zur Stärkung des Zusammenlebens in den Familien der Bedarfsgemeinschaften 4. Einzelcoaching 5. Nachbetreuung bei Zielerreichung zusätzlich bieten wir Unterstützung aller Kinder der teilnehmenden Familien

Teilnahmedauer:  durchschnittlich 12 Monate- 6 Monate Nachbetreuung bei Zielerreichung – maximale Betreuungszeit 24 Monate (inkl. 6 Monate Nachbetreuung)

Was erwarten wir von Ihnen? mind. 30Stunden je Monat Anwesenheit zur Teilnahme an den ausgewählten Unterstützungsmodulen – Bereitschaft zur Teilnahme am Einzelcoaching nach Absprache

Wer kann teilnehmen? Langzeitarbeitslose aus dem SGB II (mind. 2 Jahre arbeitslos) – Langzeitarbeitslose in Paar-Bedarfsgemeinschaften oder Alleinerziehenden-Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem unterhaltsberechtigten Kind unter 18 Jahren (kein Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft geht einer Erwerbstätigkeit nach)

Wo bieten wir die Integrationsbegleitung an? Wir sind im Einzugsgebiet des Jobcenters Uckermark, Geschäftsstelle Prenzlau tätig

Wie erreichen Sie uns?

MUG Brandenburg e.V.
Passower Chausse 16
16303 Schwedt

Tel. 03332 411848 Fax 03332 411858

Die Integrationsbegleiter erreichen Sie:

Herr Manfred Mielke
Projektmitarbeiter
E-Mail: manfred.mielke@mug-brandenburg.de
Telefon:03984 / 83592920

Herr Bernd-Jürgen Wille
Projektmitarbeiter
E-Mail: bernd.wille@mug-brandenburg.de
Telefon:03984 / 83592920

Das Projekt wird gefördert durch das

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

http://www.esf.brandenburg.de

http://www.ec.europa.eu

      

Das Projekt wird durchgeführt in Kooperation mit dem Jobcenter Uckermark

Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften Angermuende /Schwedt

Projekt Angermünde

Projektzeitraum: 01.02.2018 – 31.7.2020

Projektteilnahme durchschnittlich 12 Monate

Ziel des Projektes ist es, Langzeitarbeitslose und Teilnehmende aus Bedarfsgemeinschaften durch zielgerichtete Unterstützung und Begleitung in eine Erwerbstätigkeit oder in Bildung zu integrieren und die soziale Teilhabe zu verbessern.

Wir unterstützen Sie – beim Übergang in Beschäftigung – beim Übergang in Bildung

Wir bieten Ihnen 1. intensive individuelle Begleitung 2. Unterstützungsmodule zur Erhöhung der Beschäftigungschancen und Verbesserung der sozialen Teilhabe (z.B. durch Organisation und Begleitung von Betriebspraktika) 3. Unterstützungsmodule zur Stärkung des Zusammenlebens in den Familien der Bedarfsgemeinschaften 4. Einzelcoaching 5. Nachbetreuung bei Zielerreichung zusätzlich bieten wir Unterstützung aller Kinder der teilnehmenden Familien

Teilnahmedauer:  durchschnittlich 12 Monate- 6 Monate Nachbetreuung bei Zielerreichung – maximale Betreuungszeit 24 Monate (inkl. 6 Monate Nachbetreuung)

Was erwarten wir von Ihnen? mind. 30Stunden je Monat Anwesenheit zur Teilnahme an den ausgewählten Unterstützungsmodulen – Bereitschaft zur Teilnahme am Einzelcoaching nach Absprache

Wer kann teilnehmen? Langzeitarbeitslose aus dem SGB II (mind. 2 Jahre arbeitslos) – Langzeitarbeitslose in Paar-Bedarfsgemeinschaften oder Alleinerziehenden-Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem unterhaltsberechtigten Kind unter 18 Jahren (kein Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft geht einer Erwerbstätigkeit nach)

Wo bieten wir die Integrationsbegleitung an? Wir sind im Einzugsgebiet des Jobcenters Uckermark, Geschäftsstelle Angermünde tätig

Wie erreichen Sie uns?

MUG Brandenburg e.V.
Passower Chausse 16
16303 Schwedt

Tel. 03332 411848 Fax 03332 411858

Die Integrationsbegleiter erreichen Sie:

Frau Ina Nerreter

Projektmitarbeiterin

E-Mail: i.nerreter@mug-brandenburg.de

Telefon:03331 / 29697987

Frau Yvonne Bratke

Projektmitarbeiterin

E-Mail:yvonne.bratke@mug-brandenburg.de

Telefon:03331 / 29697987

Das Projekt wird gefördert durch das

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

http://www.esf.brandenburg.de

http://www.ec.europa.eu

     

Das Projekt wird durchgeführt in Kooperation mit dem Jobcenter Uckermark

Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften Projekt Schwedt

Projekt Schwedt

Projektzeitraum:

01.02.2018 31.7.2020

Projektteilnahme durchschnittlich 12 Monate

Ziel des Projektes ist es, Langzeitarbeitslose und Teilnehmende aus Bedarfsgemeinschaften durch zielgerichtete Unterstützung und Begleitung in eine Erwerbstätigkeit oder in Bildung zu integrieren und die soziale Teilhabe zu verbessern.

Wir unterstützen Sie – beim Übergang in Beschäftigung – beim Übergang in Bildung

Wir bieten Ihnen

1. intensive individuelle Begleitung

2. Unterstützungsmodule zur Erhöhung der Beschäftigungschancen und Verbesserung der sozialen Teilhabe (z.B. durch Organisation und Begleitung von Betriebspraktika)

3. Unterstützungsmodule zur Stärkung des Zusammenlebens in den Familien der Bedarfsgemeinschaften

4. Einzelcoaching

5. Nachbetreuung bei Zielerreichung zusätzlich bieten wir Unterstützung aller Kinder der teilnehmenden Familien

Teilnahmedauer:

durchschnittlich 12 Monate- 6 Monate Nachbetreuung bei Zielerreichung – maximale Betreuungszeit 24 Monate (inkl. 6 Monate Nachbetreuung)

Was erwarten wir von Ihnen? – mind. 30Stunden je Monat Anwesenheit zur Teilnahme an den ausgewählten Unterstützungsmodulen – Bereitschaft zur Teilnahme am Einzelcoaching nach Absprache

Wer kann teilnehmen? – Langzeitarbeitslose aus dem SGB II (mind. 2 Jahre arbeitslos) – Langzeitarbeitslose in Paar-Bedarfsgemeinschaften oder Alleinerziehenden-Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem unterhaltsberechtigten Kind unter 18 Jahren (kein Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft geht einer Erwerbstätigkeit nach)

Wo bieten wir die Integrationsbegleitung an?

Wir sind im Einzugsgebiet des Jobcenters Uckermark, Geschäftsstelle Schwedt

Wie erreichen Sie uns?

MUG Brandenburg e.V.
Passower Chausse 16
16303 Schwedt

Tel. 03332 411848

Fax 03332 411858

Die Integrationsbegleiter erreichen Sie:

Frau Gritt Ratzlaff

Projektmitarbeiterin

E-Mail:gritt.ratzlaff@mug-brandenburg.de

Telefon: 03332 / 411848

Herr Udo Henschke

Projektmitarbeiter

E-Mail: u.henschke@mug-brandenburg.de

Telefon: 03332 / 411848

Das Projekt wird gefördert durch das

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

http://www.esf.brandenburg.de

http://www.ec.europa.eu

     

Das Projekt wird durchgeführt in Kooperation mit dem Jobcenter Uckermark

Förderung der fachlichen Anleitung und sozialpädagogischer Betreuung in Sozialunternehmen

Den ganzen Beitrag lesen »

Perspektive Arbeit

Ein regionales Projekt für Arbeitslose

Zielgruppe:  Langzeitarbeitslose aller Altersgruppen aus dem Rechtskreis des SGB II und Nichtleistungsbeziehende

Kurzbeschreibung: Aktivierungs- und Stabilisierungs-angebot für Langzeitarbeitslose mit dem Ziel, die Beschäftigungsfähigkeit und die soziale Teilhabe-möglichkeiten zu verbessern. An allen Standorten (Schwedt/Oder, Prenzlau, Angermünde, Templin) werden Kurse angeboten, die mit 30 Std. / Monat in 6 Monaten absolviert weren können. In den Kursen werden individuelle und gruppenspezifische Angebote unterbreitet (z. B. Potenzialanalyse, moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, berufspraktische Erprobung, persönliche Perspektivplanung etc.)

Ziel des Projektes:

die umfassende individuelle Begleitung, Unterstützung und Förderung der Teilnehmenden bei der Entwicklung beruflicher und persönlicher Perspektiven sowie Ansatzpunkte bei persönlichen Problemlagen

– die Entwicklung und der Erhalt der individuellen Beschäftigungsfähigkeit der Teilnehmenden durch gezielte inhaltlichen Angebote

– das Aufzeigen von Beschäftigungsperspektiven unter Einbeziehung aller vorhandenen Arbeitsmärkte der Region durch betriebsnahen Qualifizierungen zur Verbesserung des Zugangs zu Beschäftigung

– die Vermittlung der Teilnehmenden in die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung durch zielgerichtete Akquirierung von Arbeitsplätzen

– Suche nach langfristigen Perspektiven für Teilnehmende, für welche eine Anschlußperspektive noch nicht gegeben ist, z.B. durch Vermittlung ehrenamtlicher Tätigkeiten, Stärkung des bürgerlichen Engagements und weiterführende Betreuung

Laufzeit: März 2014 bis Februar 2015

 

Verbesserung der Infrastruktur im Laufpark Stechlin – Streckenerfassung mit GPS-Geräten

Ein Projekt im Rahmen des Regionalbudget V des Landkreises Oberhavel

Zielgruppe:  Langzeitarbeitslose aller Altersgruppen aus dem Rechtskreis des SGB II, SGB III und Nichtleistungsbeziehende

KurzbeschreibungIm Norden des Landkreises Oberhavel ist eine deutlich höhere Arbeitslosigkeit als im berlinnahen Süden zu verzeichnen. Größere Betriebe, insbesondere des verarbeitenden Gewerbes, sind hier nur verhältnismäßig wenig anzutreffen. Demgegenüber ist der Bereich um den Stechlinsee und Fürstenberg traditionell Urlaubs- und Erholungsgebiet. In den zurückliegenden Jahren hat sich hier eine positive Entwicklung vollzogen. Gerade für Geringqualifizierte bietet sich nach entsprechender Weiterbildung Beschäftigungspotential in diesem Wirtschaftssektor. Schwerpunkt bei der direkten Arbeit mit den Teilnehmern wird die Feststellung der persönlichen Ausgangssituation, die Ableitung konkreter Handlungsschritte und die Zuordnung zu den Projektinhalten auf der Grundlage persönlicher Eignung und Interessen. Für jede Teilnehmer wird ein Eingangsprofil erarbeitet. Die dabei festgestellten Problemlagen werden mit den Teilnehmern ausgewertet und ein individueller Maßnahme- und Qualifizierungsplan erarbeitet. Über den gesamten Zeitraum des Projektes werden mit den Teilnehmern unterschiedliche Qualifizierungen durchgeführt, die sich zum einen aus persönlichen Defiziten, zum anderen aus den unmittelbaren Anforderungen aus dem Projekt ergeben. Eine intensive persönliche Betreuung soll dafür Sorge tragen, das im Verlauf des Projektes die Teilnehmer in den Tätigkeitsfeldern eingesetzt werden, die ihrer persönlichen Neigung und ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechen und die ihnen eine nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt ermöglichen. Die Teilnehmer werden bei ihren Integrationsbemühungen im gesamten Maßnahmeverlauf aktiv durch die Projektmitarbeiter unterstützt und begleitet. Um die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, den Anforderungen des Projektes zu genügen gehören die Vermittlung von Grundkenntnissen zur  Tourismusproblematik, PC – Schulung und GPS zu den Grundlagen. Kommunikation und Bewerbungstraining, insbesondere aber Grundqualifizierungen wie Motorsägen, Freischneider- und  Maschinenschein-Holzbearbeitung, u.ä. werden bei Bedarf und entsprechend der zur Verfügung stehenden Mittel individuell organisier

Ziel des Projektes: Die Zielstellungen des Projekts bestehen grundsätzlich in der Vorbereitung der Umsetzung der in der Konzeption der HNE Eberswalde empfohlenen Umstrukturierung des Internetauftritts. Dazu ist es notwendig, die vorhandenen Strecken mit GPS-Geräten zu erfassen und die gewonnenen Daten digital aufzubereiten. Herzstück des neuen Internetauftritts soll dabei eine interaktive Karte sein, welche Streckenbeschreibung, -erstellung und –berechnung sowie Informationen über touristische Dienstleister, „Points of Interest“ und Laufparkpartner enthält bzw. ermöglicht. Das vorliegende Projekt soll die dafür notwendigen Daten ermitteln und damit die Grundlage für die Erstellung der Karte bilden.Gleichzeitig ist dabei auch der Aspekt der Barrierefreiheit zu beachten (Treppen, Absätze, enge Umlaufschranken, eng gesetzte Poller, holprige oder sandige Wege). Es sind Empfehlungen zu erarbeiten, welche Laufparkstrecken auch von Handbikern und Rollstuhlfahrern problemlos genutzt werden können.

Laufzeit: Juli 2013 bis April 2014

Regionalbudget_Oberhavel_2013http://www.regionalbudget-oberhavel.de

Verknüpfung naturtouristischer Attraktionen unter Beachtung von Qualitätsstandards und Unterstützung der Einführung einer Knotenpunktwegweisung

Ein Projekt im Rahmen des Regionalbudget V des Landkreises Uckermark.

Zielgruppe: langzeitarbeitslose Frauen und Männer aller Altersgruppen aus dem Rechtskreis des SGB II, SGB III und Nichtleistungsbeziehende

Kurzbeschreibung: Mit der individuellen Begleitung und Unterstützung der Teilnehmenden soll die  Entwicklung von beruflichen und persönlichen Perspektiven unterstützt sowie persönliche Problemlagen bewältigt werden. Entwicklung und Erhalt der individuellen Beschäftigungsfähigkeit stehen im zentralen Mittelpunkt. Durch die Vermittlung von fachpraktischen Qualifizierungen, entsprechend der persönlichen Neigungen und Fähigkeiten der Teilnehmenden, werden folgende Themen angeboten: Einführung in den Tourismus, Kommunikation und Bewerbung, Motorkettensägenschein, Freischneider, Maschinenschein Holzbearbeitung und PC-Kurse. Ein Teil der Teilnehmenden wird mit der Bestandsaufnahme sowie der Vernetzung und Qualitätsverbesserung des Wegesystems beschäftigt. Die Daten werden dokumentiert und es erfolgt eine Abstimmung zu Handlungsansätzen mit allen relevanten Partnern. Weiterhin erfolgt eine Ausgestaltung der touristischen Infrastruktur zur Verbesserung der Attraktivität der Region für touristische Zielgruppen – Herstellung und Instandhaltung von Mobiliar entlang der Rad- und Wanderwege (Rastplätze, Sitzbänke, Schutzhütten, Fahrradabstellanlagen, Ordnung und Sauberkeit). Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Entwicklung des Beschilderungs- und Informationssystems unter der Beachtung der Einführung des Knotenpunktsystems (Sammeln von Informationen, Erarbeitung Beschilderungspläne, Zusammenstellen der Inhalte für Infotafeln). Während der gesamten Laufzeit werden die Teilnehmenden intensiv durch einen Integrationscoach zur Heranführung und Vermittlung auf den ersten Arbeitsmarkt begleitet.    

Ziel des Projektes: Entwicklung und Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit durch Qualifizierung und fachpraktische Erprobung. Unterstützung der Wiederherstellung, Erhaltung und Weiterentwicklung der touristischen Infrastruktur (Rad- und Wanderwege) mit dem Ziel der Schaffung einer fahrradfreundlichen Region. Mit dem Projekt werden die Bestandsaufnahme sowie eine Vernetzung und die Qualitätsverbesserung des Wegesystems unterstützt. Ausgehend von Prenzlau soll die Knotenpunktwegweisung erprobt und eingeführt werden.

Laufzeit: 01. April 2012 – 31. März 2013

www.regionalbudget-uckermark.de

Beschäftigungsfähigkeit und Integration durch Vitalitätsmanagement und Kreativität

Ein Projekt im Rahmen des Regionalbudget V des Landkreises Uckermark.

Zielgruppe: langzeitarbeitslose Frauen und Männer aller Altersgruppen aus dem Rechtskreis des SGB II, SGB III und Nichtleistungsbeziehende

Kurzbeschreibung: Das Vitalitätsmanagement wird in den Niederlanden als äußerst erfolgreiches Coachingverfahren eingesetzt. Der Begriff Vitalität spiegelt die Gesamtheit der Persönlichkeitskomponenten wieder, die für eine aktive und nachhaltige Teilnahme des Menschen am Arbeits- und sozialen Leben wichtig sind. Mit Hilfe einer Befragung gibt der Teilnehmer eine Selbsteinschätzung zu folgenden Punkten: Allgemeinbefinden, Energie, Dynamik, Sinnstiftung, Perspektive, Kompetenz, Flexibilität, Wohlbefinden und Lebensstil. Es erfolgt eine Analyse der gegenwärtigen Gefühls- und Motivationslage des Teilnehmenden. Ein weiterer Fragebogen füllt der Teilnehmenden nach der Methode Big Five Locator aus – hier werden die Angaben im Test zur Vitalität überprüft und Diskrepanzen zielgerichtet nachgefragt. Der Coach begleitet den Teilnehmenden individuell bei der Veränderung seiner Einstellung im persönlichen Lebensumfeld und bereitet so die Grundlage für eine Integration auf den ersten Arbeitsmarkt vor. Im Handlungsstrang Kreativität sollen das Coaching und die Wissensvermittlung mit der  praktischen Projektarbeit verknüpft werden. Über diesen Weg der Beschäftigung und mit der Herstellung von Erzeugnissen soll die Kreativität und das Umweltbewusstsein der Teilnehmenden sensibilisiert und gefördert werden. Durch den Coachingprozess wird an der Veränderung des Status gearbeitet, um eine Grundlage für Beschäftigungs- und Integrationsfähigkeit zu schaffen.

Ziel des Projektes: Erprobung eines neuen Coachingansatzes in Verbindung mit einem Kreativitätsansatz zur Verbesserung der Beschäftigungs- fähigkeit der Teilnehmenden.

Laufzeit:  01. April 2012 – 28. Februar 2014

www.regionalbudget-uckermark.de

Aktiv für Arbeit

Ein Projekt im Rahmen des Regionalbudget V des Landkreises Uckermark.

Zielgruppe: Langzeitarbeitslose mit und ohne Leistungsbezug

Kurzbeschreibung: Mit dem Projekt „Aktiv für Arbeit“ werden über den Rahmen des SGB II und SGB III hinausgehende Angebote und Effekte für die Zielgruppe ermöglicht. Das Angebot ist insbesondere auch für Nichtleistungsbeziehende zugänglich und dient dem Erhalt und der Erhöhung der individuellen Beschäftigungsfähigkeit, der Erhöhung der Chancen der Teilnehmenden auf Integration in reguläre Beschäftigung, der Verbesserung der psychischen und physischen Verfassung der Teilnehmenden, dem Erwerb von spezifischen Kenntnissen durch Qualifizierung, der Verstärkung der Bewerbungsaktivitäten durch unterstützende Angebote und der Akquirierung von Arbeitsplätzen durch den Träger.  Die Umsetzung erfolgt an den Standorten Angermünde, Templin, Prenzlau und Schwedt. Ein aktiver Einstig für die Teilnehmenden in dieses Projekt ist fortlaufend möglich.

Ziel des Projektes: 300 Teilnehmende werden im Jahr (insgesamt 600 Teilnehmende) erreicht und gefördert – dies umfasst individuelle Begleitung, Unterstützung und   Förderung der Teilnehmenden bei der Entwicklung von  beruflichen und persönlichen Perspektiven sowie die Unterstützung bei persönlichen Problemlagen. Des Weiteren ist der Erhalt und die Entwicklung der individuellen  Beschäftigungsfähigkeit mit Hilfe von inhaltlichen Angeboten Kern der Arbeit mit der Zielgruppe. Dabei werden unter  Einbeziehung aller vorhandenen Arbeitsmärkte der Region individuelle Beschäftigungsperspektiven eröffnet.

An allen Standorten werden Kurse angeboten, die mit 30 Stunden pro Monat in 6 Monaten absolviert werden können. Dazu werden individuelle und gruppenspezifische Angebote unterbreitet (z.B. Potenzialanalyse, moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, berufspraktische Erprobung, persönliche Perspektivplanung etc.).

 

Zeitraum: Ab März 2012 bis März 2014. Ein laufender Einstieg ist jederzeit möglich.

www.regionalbudget-uckermark.de

« Vorherige Einträge